Rechtsanwälte Geene, Dr. Sangermann und Kröning

Notar Dr. Sangermann

Kanzleiräume an der Finnentroper Straße

Kanzleiräume an der Finnentroper Straße

Kontakt

Finnentroper Str. 15
57439 Attendorn

Telefon: 0 27 22 / 95 68 -0
Telefax: 0 27 22 / 95 68 -10

E-mail senden

 

 

 

Sie suchen für sich die richtigen Rechtsanwälte in Attendorn? Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne. Die Kanzlei Geene, Dr. Sangermann, Kröning, Sonderkamp und Frey ist sicherlich eine der erfahrenen Kanzleien in Süd-Westfalen. Verschiedene Anwälte der Sozietät führen einen oder auch mehrere Fachanwaltstitel und sind versiert nicht nur in den allgemeinen Rechtsgebieten, sondern auch in den entsprechenden Spezialgebieten. Die Kanzlei bietet den Mandanten eine umfassende Beratung und Vertretung in den unterschiedlichsten Rechtsgebieten.

1958 ließ sich Gerhard Geene als Rechtsanwalt in Attendorn nieder. Im Jahre 1962 erfolgte seine Berufung zum Notar. Die Erfolgsgeschichte der Kanzlei nahm ihren Weg. 1979 trat Rechtsanwalt Dr. Hubertus Sangermann in die Sozietät Geene und Dr. Sangermann ein, und zwar nicht nur als Rechtsanwalt, sondern auch später als Fachanwalt für Arbeitsrecht. Seine Berufung zum Notar erfolgte 1981. Die Expansion der Kanzlei machte einen Umzug in ein größeres Gebäude notwendig. Domizil fand man in der ehemaligen „Villa Isphording“. Noch heute wird die Kanzlei hier in der Finnentroper Straße 15 unterhalten.

Nachdem Rechtsanwalt Kröning 1987 zunächst als angestellter Rechtsanwalt in der Kanzlei tätig wurde, trat er 1992 in die Sozietät ein und übt heute neben der normalen Anwaltstätigkeit auch seine Tätigkeit in den Fachanwaltsgebieten für Verkehrsrecht und Verwaltungsrecht aus.
Rechtsanwalt Sonderkamp wurde – zunächst nach Aufnahme seiner Angestelltentätigkeit in 1995 – 2001 in die Sozietät aufgenommen. Seine Anwaltstätigkeit übt er heute auch als Fachanwalt für Familienrecht sowie für privates Bau- und Architektenrecht aus.
Seit 2007 übt im Übrigen Frau Rechtsanwältin Frey in dieser Funktion als freie Rechtsanwältin, aber auch in ihrer beruflichen Ausbildung als „Diplomierte Rechtspflegerin“ in der Kanzlei ihre Tätigkeit aus.